Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Leseprobe aus unserer September-Ausgabe

Darmsanierung bei Pferden

Wenn die Flora des Pferdedarms aus dem Gleichgewicht gerät, drohen weitreichende Folgen bis hin zu Kolik. Wie man eine Darmsanierung richtig anpackt und wovon man unbedingt die Finger lassen sollte, lesen Sie in unserem neuesten Heft.

Der gesamte Darm des Pferdes ist etwa zehnmal so lang wie der Körper des Pferdes. Je nach Größe und Rasse zwischen 25 und 39 Meter.

"Bei gesunden Tieren routinemäßig zwei Mal im Jahr und zusätzlich nach jeder Wurmkur“ – wer sich mit dem Thema „Darmsanierung beim Pferd“ beschäftigt, stößt auf die merkwürdigsten Empfehlungen. „Sicher wirkt sich eine Wurmkur erst einmal negativ auf die Zusammensetzung der Darmflora aus“, sagt die auf innere Erkrankungen beim Pferd spezialisierte Tierärztin Dr. Jasmin-Isabelle Michutta aus dem brandenburgischen Schönefeld. „Aber bei gesunden Pferden gleicht der Organismus das in aller Regel wieder aus. Da stellt sich die Frage, ob man mit einer Darmsanierung eingreifen soll, zumal das Mikrobiom des Pferdedarms noch gar nicht vollständig erforscht ist.“

Gut, aber in welchen Fällen ist eine Darmsanierung tatsächlich sinnvoll? Und noch grundsätzlicher gefragt: Bei welchen Symptomen sollte man überhaupt in Betracht ziehen, dass der Pferdedarm sanierungsbedürftig sein könnte? „Da kommen viele Anzeichen infrage“, sagt Dr. Heike Maroske, Agrarwissenschaftlerin und Pferde-Ernährungsberaterin aus dem baden-württembergischen Langenau. „Durchfall, Kotwasser, vermehrte Blähungen“, zählt sie einige davon auf, und Dr. Michutta ergänzt: „Auch wiederkehrende Koliken gehören dazu.“ All diese Beschwerden signalisieren, dass die komplexe und leider auch ziemlich störanfällige Darmflora des Pferdes aus dem Tritt geraten ist. Diese besteht aus Billionen von Mikroorganismen, die nicht nur für die Verdauung des Futters, sondern auch für die Immunabwehr eine Schlüsselrolle spielen.

Welchen Sinn Pro- und Präbiotika haben und warum man von Backhefe und Joghurt unbedingt die Finger lassen sollte, lesen Sie in unserer September-Ausgabe. Das Heft können Sie hier versandkostenfrei bestellen.