Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Anweiden – wie Sie Koliken vermeiden

Aktuell werden vielerorts die Weiden wieder geöffnet. Viele Pferde stürzen sich auf das saftige Grün. Das Pferd freut’s, aber es birgt auch eine Gefahr: Denn diese schnelle Futterumstellung kann Koliken verursachen. Warum ist das eigentlich so?

Die Weidesaison beginnt, für viele Pferde bedeutet das: Endlich wieder frisches Gras – und für den Pferdebesitzer ein wenig Zeit und Geduld.

Schnelle Futterumstellungen, zum Beispiel beim Anweiden ohne das Pferd vorher langsam daran zu gewöhnen, führen im Pferdedarm zu Aufgasungen. Tierarzt Dr. Matthias Niederhofer von der Tierklinik Telgte erklärt, was dann im Pferd vor sich geht: „Teile des Darms gasen auf, in anderen Teilen werden Futterbestandteile oder Kot nicht weitertransportiert, weil das Pferd verstopft ist. Man hat also leichte Darmabschnitte und schwere. So kann der Darm anfangen, sich entsprechend zu verdrehen.“

Das Resultat können Darmverdrehungen, -verschlingungen und -verlagerungen sein. Verschlingungen betreffen vorrangig den Dünndarm, Verdrehungen finden meist im Bereich des Dickdarms statt. Dabei kann die Blutzufuhr im Darm abgeklemmt werden, schlimmstenfalls sterben Darmteile ab. In schweren Fällen muss das Pferd operiert werden.

Dass es überhaupt so weit kommen kann, liegt an der Konstruktion des Verdauungsapparats des Pferdes. Der Darm liegt wie eine Schlange gekräuselt, aber gut sortiert im Pferdekörper. Er ist nur an wenigen Stellen aufgehängt und ansonsten frei beweglich. Zusammen sind Dünn- und Dickdarm bis zu zehnmal so lang wie das Pferd. Allein der Dünndarm misst bei einem durchschnittlichen Warmblut bis zu 26 Meter. Darmverschlingungen, -verlagerungen oder verdrehungen äußern sich immer durch Koliksymptome. Und die können ganz unterschiedlich aussehen. Legt das Pferd sich vermehrt oder zu ungewöhnlichen Zeiten hin, kann das schon ein Anzeichen sein. Ansonsten deuten wälzen, scharren, zum Bauch umschauen oder schwere Atmung auf Schmerzen hin. Bei jedem Kolikverdacht gilt: Sofort den Tierarzt rufen!

Um diese Gefahr einzudämmen, sollten Pferde im Frühjahr immer vorsichtig angeweidet werden. Fütterungs-Expertin Constanze Röhm empfiehlt: „Je nachdem wie empfindlich das Pferd ist, beginne ich drei Tage mit 15 Minuten grasen lassen, steigere das auf drei Tage für 30 Minuten, dann für drei Tage auf eine dreiviertel Stunde und so weiter. Je weiter das Jahr voranschreitet, desto weniger aufwendig ist das Anweiden. Das liegt am Gesamtzucker im Gras, der im März und April besonders hoch ist – die Pferde dann zu lange auf die Weide zu lassen, kann lebensgefährlich werden.“

Außerdem rät sie, die Pferde möglichst satt auf die Weide zu bringen, damit sie sich nicht so gierig auf das frische Grün stürzen. Die Raufuttermenge sollte auch bei Weidegang gleichbleiben, empfiehlt die Expertin. Ansonsten würden die Pferde auf der Weide deutlich schneller und somit größere Mengen Gras fressen. Besonders in der Gewöhnungsphase ist ausreichend Bewegung ein Muss.