Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Thüringeti-Auktion: Formidabel stellt Preisspitze

Goldgräberstimmung herrschte am vergangenen Wochenende in der Thüringeti. Zahlreiche Pferdefreunde kamen zur sechsten Auktion, um zu einem günstigen Kurs ein Talent zu ergattern.

Die Katalog-Nummer 61, eine Tochter des Formidabel, erzielte den höchsten Preis mit 5.200 Euro.

Crawinkel ­– Das Schmuddelwetter konnte den etwa 500 angereisten Pferdefreunden nichts anhaben. Wer in die Thüringeti fährt, erwartet schließlich keine Samtbezüge auf den Sitzen und schon gar kein Dach über dem Kopf. Und so kamen sie am vergangenen Wochenende zur sechsten Thüringeti-Auktion nach Crawinkel. Rund 140 Pferde, größtenteils Warmblüter, sollten versteigert werden.

Standen in den Vorjahren eher Fohlen im Focus der Käufer, so waren es in diesem Jahr mehr die Zwei- und Dreijährigen, die das Interesse auf sich zogen. Preisspitze war eine dreijährige Tochter des Formidabel aus einer Cato-Werther-Mutter, die für 5.200 nach Niedersachsen wechselte. Ein weiterer dreijähriger Formidabel-Sohn aus einer Dijon-Chopard-Mutter wurde für 4.200 Euro von einem Dressurfreund aus Westfalen erworben. Gleich zwei Pferde ersteigerte ein bekannter Dressurstall aus Rheinland-Pfalz, der schon seit Jahren zur Stammkundschaft der Thüringeti-Auktionen zählt.

Diesbezüglich interessant war die hohe Zahl von „Wiederholungstätern“ unter den Bietern, die bereits in den Vorjahren Pferde bei den zurückliegenden Thüringeti-Auktionen erworben hatten. Begehrt waren in diesem Jahr auch die durchaus bewegungsstarken Nachkommen der Springpferdevererber Neos van´t Vossenhof Z, Caruso de Trebox, Castar Z und des Cornet Obolensky-Sohns Cornetto du Domaine Z. Anhänger des Vielseitigkeitssports sicherten sich gleich mehrere Nachfahren des Vollblüters Szamuraj xx, dessen Kinder mit viel Substanz und Bewegungspotential überzeugen konnten.

Die Thüringeti ist ein vom Land Thüringen gefördertes Naturschutzprojekt bei dem circa 600 Pferde und etwa 300 Rinder auf einem Areal von 2.500 Hektar ganzjährig unter freiem Himmel leben. -PM/kl-