Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Vermarktung

25.000 Euro für die Preisspitze in Marbach

Bei der Gestütsauktion des Haupt- und Landgestüts sind 22 Jungpferde unter den Hammer gekommen. Der Durchschnittspreis beträgt rund 13.000 Euro, etwa eineinhalb tausend Euro mehr als im Vorjahr.

Marbach – Der Bayer Wallach Careful erhielt für 25.000 Euro den höchsten Zuschlag der Auktion. Der fünfjährige Cardento-Landprinz-Nachkomme stammt aus der Zucht von Prof. Cornelia Deeg aus München. 20.000 Euro legten Kunden aus Bayern für den drei Jahre alten Oldenburger Wallach Deep Black auf den Tisch. Rita Koopman aus Berne hat den De Niro-Sandro Hit-Sohn gezogen. Drittteuerstes Pferd der Autkion war Virchow, ein vierjähriger Württemberger Hengst aus der Zucht des Haupt- und Landgestüts Marbach. Den Vitalis-Epikur-Nachkommen haben Kunden aus Kanada erstanden.
Zwar lag die Preisspitze am Wochenende mit 20.000 Euro deutlich unter dem höchsten Preis des Vorjahres, der 60.000 Euro betrug. Im Durchschnittspreis konnten aber etwa anderthalb tausend Euro mehr erzielt werden als 2016. Er lag bei rund 13.100 Euro. Zum ersten Mal wurde bei der Auktion auch Nachzucht aus anderen Landgestüten angeboten. Deswegen tauchten das Landgestüt Celle und das Haupt- und Landgestüt Schwaiganger in der Verkäuferliste auf. Die 22 Jungpferde wechselten für insgesamt 288.500 Euro den Besitzer. -lie-

Anzeige