Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wählen Sie das "Reiter Revue Pferd des Jahrzehnts"

Damon Hill NRW – der Publikumsliebling

Unter Helen Langehanenberg war Damon Hill NRW ein echter Publikumsliebling. Gleich zweimal gewann er die Leserwahl zum Pferd des Jahres: 2012 und 2013. Schafft er nun das Triple mit dem Titel "Pferd des Jahrzehnts"?

Damon Hill NRW sammelte unter Helen Langehanenberg zahlreiche Championats-Erfolge.

Dami ist für mich das beste Pferd auf der Welt, er ist so lieb, kämpft für mich. Ich weiß, wie er tickt, und er weiß, wie ich ticke. Wir verstehen uns blind“, sagte Helen Langehanenberg 2012. Der Dunkelfuchshengst und die Profireiterin sind fraglos untrennbar miteinander verbunden. Ihre Erfolge im Viereck brachten schließlich nicht nur Gold für das deutsche Team, sondern auch weitere Einzelmedaillen bei internationalen Championaten – und den Weltcup-Sieg. Ein Gänsehaut-Pferd, das 2015 auch unter Jil Marielle Becks zu Hochform auflief. „Mein Lehrmeister“, nannte sie ihn.

2012 und 2013 war Damon Hill NRW Reiter Revue Pferd des Jahres. Er könnte auch das Pferd des Jahrzehnts sein. Sie haben es in der Hand.

Steckbrief

Spitzname: Dami

Geburtsjahr: 2000

Geschlecht: Hengst

Größe: 1,65 Meter

Zuchtgebiet: Westfalen

Abstammung: Donnerhall-Rubinstein I

Züchter: Heinrich Sauer, Bad Sassendorf

frühere Reiterin: Helen Langehanenberg

Besitzer: Christian Becks

Größte Stärken: „Seine Bewegung, seine Einstellung zum Sport – er gab immer alles, liebte es sich zu präsentieren, hat einen tollen Charakter, ist verschmust und menschenbezogen. Und er konnte das Decken und den Sport gut auseinanderhalten.“

Größte Schwächen: „Ehrlich gesagt gibt es da nicht viel zu sagen“, sagte Helen Langehanenberg im RRI-Interview 2013: „Das einzige, was er wirklich nicht gerne mag, ist unten am Bauch zwischen den Beinen geputzt zu werden. Das hält er für vollkommen überflüssig.“

Einiger seiner wichtigsten Erfolge: Sieg im Weltcup-Finale 2013, Team-Silber und Platz vier in der Einzelwertung bei den Olympischen Spielen in London 2012, Team-Gold und Einzel-Silber bei den Europameisterschaften in Herning 2013, Team-Gold und Mannschafts-Silber bei den Weltreiterspielen 2014 in Caen

Ende 2014 ging der Hengst zurück zu seinem Besitzer und wurde fortan von dessen Tochter Jil Marielle Becks geritten. Die beiden gewannen den Preis der Besten in der Altersklasse der Jungen Reiter 2015.