Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Pferde seit Corona teurer und gefragter

Die online-Verkaufsplattform ehorses hat ihre Daten ausgewertet und festgestellt: Pferde sind seit der Coronapandemie teurer als zuvor und werden schneller verkauft.

Der Traum vom eigenen Pferd ist seit der Coronapandemie teurer geworden.

Georgsmarienhütte – Verkaufspferde auf ehorses sind teurer geworden. Aktuelle Zahlen veröffentlicht das Verkaufsportal nun in einer Pressemitteilung. So mussten Pferdekäufer im Jahr 2021 durchschnittlich 12.749 Euro für ein Pferd anlegen. Das sind 2.000 Euro mehr als noch 2020. “Die Preise auf dem internationalen Pferdemarkt sind durch die Corona-Pandemie auf einem Rekordniveau“, sagt Lena Büker, CEO von ehorses. Das Gesamthandelsvolumen, also der Wert aller verkauften Pferde auf der Plattform, betrug 2020 668.553.855 Euro. 2021 waren es 815.168.886 Euro. Das ist ein Wachstum von 22 Prozent. Pferde sind nicht nur teurer, sondern auch gefragter: 2020 dauerte es durchschnittlich knapp 58 Tage, also rund zwei Monate, bis ein Pferd verkauft war. 2021 waren es nur noch rund 35 Tage.