Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Leseprobe aus der Dezember-Ausgabe

Im Portrait: Die Bundestrainerin der Pony-Dressurreiter, Conny Endres

Sie ist die erfolgreichste Trainerin aller Zeiten und die erste Bundestrainerin der Pony-Dressurreiter überhaupt: Conny Endres. Nach 40 Jahren in diesem Amt hört sie auf – wir haben sie zu Hause in Marl besucht und mit ihr noch einmal zurückgeblickt, aber auch nach vorne.

Wo Conny Endres ist, ist meist auch ein Pony nicht weit. Seit vier Jahrzehnten ist sie Bundestrainerin der deutschen Pony-Dressurreiter.

„Tee oder Kaffee?“ Cornelia „Conny“ Endres steht in ihrer offenen, hellen Küche und stellt die Frage, die sich ihr selbst gar nicht erst stellt: Sie trinkt Tee. Der Wasserkocher brodelt, die Kaffeemaschine rauscht. Muckel, die kleine, junge Hundedame macht es sich gähnend auf dem überdimensionalen Hundekissen bequem. „Das gehörte meinem Riesenschnauzer Strietzel, aber der hat Anfang des Jahres den Geist aufgegeben.“ Es ist so ein typischer Conny-Endres-Satz. Geradeaus, keck, auf den Punkt. 14 Tage habe sie „geheult“, als Strietzel gestorben war, erzählt sie, dann traf sie bei Freunden auf den Welpen Muckel – und dieser wickelte sie um den Finger.

Wir nehmen Platz an dem dunklen massiven Esstisch, Conny Endres sitzt am Kopf, mit wachem, klugem, vorwitzigem Blick, aufrechtem Rücken. Neben der Eingangstür hängt ihre rote Jacke, auf dem Rücken steht in schwarzen Lettern „Germany“. Sie ist Bundestrainerin der Ponydressurreiter, die erste in dieser Sparte und gleichzeitig die erfolgreichste Trainerin des Landes. 141 Medaillen haben ihre Schützlinge gesammelt. Dafür wurde Conny Endres zuletzt von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) mit dem Deutschen Reiterkreuz in Gold geehrt. Ende des Jahres hört „Pony-Conny“ auf.

Wie Conny Endres die erfolgreichste Trainerin des Landes wurde, über ihr Leben privat und als Bundestrainerin, über ihr geliebtes "Grünzeug" und den wichtigsten Mann ihres Lebens – das exklusive Portrait, lesen Sie in der Dezember-Ausgabe der Reiter Revue, die Sie hier versandkostenfrei bestellen können.