Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Announcement

Collapse
No announcement yet.

45 Rinder und Koniks im "Naturschutz" ertrunken

Collapse
X
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • 45 Rinder und Koniks im "Naturschutz" ertrunken

    Hallo, bitte um Aufmerksamkeit!

    Zum "Jahrhundert"-Hochwasser 2013 ertranken im Norden Sachsen-Anhalts ca. 45 Koniks und Heck-Rinder einer Herde, die vom Naturschutzbund (!) gehalten wurden. Übrigens nicht das erste mal, daß unter Obhut dieses Vereins Tiere zu Schaden kamen, bundesweit gab es schon einige schreckliche Vorfälle.


    Obwohl diese Tiere wegen der "wilden" Haltung an den Menschen nicht gewöhnt waren und sich somit nicht einfach wegtreiben ließen, hielt man die Herde im Deichvorland und somit Überflutungsgebiet.

    Schlechte Evakuierungspläne und mangelhafte Umsetzung taten ihr übriges, so daß die Herde jämmerlich ertrank.

    Anwohner hörten die Tiere über Stunden schreien und konnten nichts tun.

    Obwohl der grausame Tod der Tiere auf Fehlentscheidungen und Fehleinschätzungen basierte, scheuen sich die Verantwortlichen bis heute, daraus irgendwelche Konsequenzen zu ziehen und hüllen sich in komplettes Schweigen. Und es werden dort weiter Tiere gehalten!

    Allerdings bekommt jeder, der diese Katastrophe thematisiert, erst mal mit den Anwälten der "Naturschützer" zu tun, ob Privatpersonen, Journalisten oder sogar der Landkreis Jerichower Land, wo das Drama sich ereignete. Trotzdem laufen mehrere Strafanzeigen gegen den Verantwortlichen.

    Hier hat sich eine Bürgerinitiative organisiert, die endlich Konsequenzen aus dem elendigen Tod der Tiere fordert. Viele Informationen sind auf der Seite der BI zu finden, u.a. auch eine Online-Unterschriftensammlung (noch aus Vor-Lanz-Zeiten...), Hintergründe, eine ausführliche Linksammlung, schreckliche Bilder sowie Kontaktmöglichkeiten. nabu-tiere-info

    Bitte erzählt anderen von dem furchtbaren Geschehen, das die Verantwortlichen tunlichst zu verheimlichen versuchen, teilt es bei facebook, in Foren, beteiligt Euch an der Unterschriftensammlung.

    Helft mit, daß unter dem Deckmäntelchen des "Naturschutzes" nicht noch weitere Tiere grausam sterben müssen.

    Danke!

  • #2
    Was meinst du wieviele Bauern ihre Tiere nicht retten konnten? Wieviele Rehe, Füchse, Hasen, Igel. usw usf ertrunken sind?
    Das sind nun mal Naturkatastrophen, nicht abzuschätzen .....

    Comment


    • #3
      na, sabsi, ganz so liegt der fall nicht. da gab es 2011 schon mal eine kritische situation im winter bei einem hochwasser, das in keinster weise mit der katastrophe vom juni 2013 vergleichbar war, und selbst da wurde es eng für die tiere. der nabu hat aber damals keine veranlassung gesehen, einen vernünftigen evakuierungsplan zu erarbeiten oder besser noch die tiere gleich auf weiden zu bringen, die in einem weniger gefährdeten gebiet liegen... ich bin schon der meinung, dass das hätte verhindert werden können.
      2. mitglied im markus-fanclub! *g*

      Comment


      • #4
        Sind 2011 auch Rinder ertrunken?

        Comment


        • #5
          die frage verstehe ich jetzt nicht... ist ja auch wurscht, ich bin dann mal wieder weg.
          2. mitglied im markus-fanclub! *g*

          Comment


          • #6
            Was ist denn an der Frage nicht zu verstehen? So wie ich verstanden hab sind bei dem verheerenden Hochwasser letztes Jahr alle Rinder ertrunken. Du hattest geschrieben 2011 war auch eine kritische Situation und ich frage sind da auch schon Rinder ertrunken? Jetzt versteh ich nicht was du nicht verstehst! *lach*
            Aber ändern können wir eh nix mehr von daher...

            Comment


            • #7
              nee, 2011 ist kein tier ertrunken. aber da stand das wasser schon gefährlich nah an dem gebiet im deichvorland, wo sich die koniks und rinder befanden und es war abzusehen, dass es wirklich zur katastrophe kommen könnte bei einem hochwasser, das schlimmer ist als es das von 2011 war. und trotzdem wurde danach weder ein vernünftiger evakuierungsplan entwickelt noch wurden die tiere in ein anderes gebiet umgesiedelt, das weniger gefährdet ist. und so kam es dann 2013, dass die tiere elendig ersoffen sind.
              klar waren auch andere landwirte betroffen, aber die hat es sicher überrascht und sie hätten vielleicht eher gehandelt, wenn sie das ausmaß der flut eher erkannt hätten. und klar sind auch viele wildtiere ertrunken, aber die hatten wenigstens noch die chance sich in höher gelegenes gelände zu flüchten. die chance hatten die heckrinder und koniks durch die zäune nicht...
              und natürlich steht es jedem frei, das ganze jetzt unter shit happens abzutun, aber ich für meinen teil bin schon dafür, dass aufgeklärt wird, wer da wo was verpennt hat und dass die verantwortlichen dann auch zur rechenschaft gezogen werden - nicht aus persönlichem rachegedanken, sondern einfach, damit sowas nicht wieder passiert.
              2. mitglied im markus-fanclub! *g*

              Comment


              • #8
                Ich wohn ja auch nur einen Landkreis weiter und hab es auch daher natürlich immer aktuell mitbekommen. Ich muss das jetzt dennoch mal aus dem Gedächtnisprotokoll wieder geben.

                @Jana
                bist du sicher, dass 2011 keine Tiere ertrunken sind? Ich weiß, dass schonmal etwa 6 bis 9 Tiere ertrunken sind, aber nicht mehr genau wann.



                Weil schonmal Tiere ertrunken sind, wurde diesmal rechtzeitig zur Evakuierung aufgefordert, mehrfach, dieses wurde strikt abgelehnt, es wurde Hilfe angeboten, mehrfach. Möglichkeiten hätte es gegeben. Ich erinnere mich an einen ehemaligen Stall, in dem ich mal stand, da wurde bei dem Hochwasser 2002 auch komplett evakuiert, in Ermangelung an Möglichkeiten wurde die Straße komplett gesperrt, die gesamte Pferdeherde inkl. Fohlen usw lief frei, 4 Reiter und der Rest wurde vom Polizeikorso eingegrenzt. Möglich wäre alles.

                Gestern war ein Bekannter sogar in der Gegend und die Pferde sind so zutraulich, dass sie an den Menschen rangehen.

                Möglichkeiten hätte es gegeben und ich finde es eine absolute Katastrophe, was da passiert ist, da MUSS jemand zur Verantwortung gezogen werden.
                Lieber auf dem Pferd, als hinterm Herd!

                Das Leben ist kein Ponyhof, das findet auch mein Pony doof!

                Comment


                • #9
                  @lis
                  soweit ich weiß, war es 2011 kritisch, aber es ist kein tier ertrunken. beschwören kann ich es aber nicht.
                  2. mitglied im markus-fanclub! *g*

                  Comment

                  Working...
                  X