Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Announcement

Collapse
No announcement yet.

Harte Hände

Collapse
X
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Harte Hände

    Mehrmals wurde ich nun bereits von meinem Reitlehrer und auch der Reitlehrerin darauf hingewiesen, dass meine Hand zu hart,zu steif oder unnachgiebig wäre. Mir ist das ganz schrecklich, denn ich will auf keinen Fall eine harte Hand haben, aber ich weiss auch nicht richtig, wie ich dagegen angehen soll. Wenn ich meine, ich wäre ganz locker, dann hat das kurz darauf zur Konsequenz, dass ich die Zügel viel zu lang habe. Kann man eine weiche Hand irgendwie trainieren oder was kann man sonst tun???

  • #2
    AW: Harte Hände

    Caroline, ich denke mal, daß Du die Hände/Fäuste nicht richtig schließt. Dazu kommt bei den meisten Reitern, das sie kein Dach mit dem Daumen formen, sondern den Daumen gerade auf die Faust legen, dadurch wird die Hand steif und es ist unmöglich eine Parade zu geben und vorallem man kann dadurch nicht nachgeben. Das ist aber unbedingt erforderlich (Grundvoraussetzung), um ein Pferd korrekt reiten zu können.

    Viele Grüße
    Monika

    Comment


    • #3
      AW: Harte Hände

      Hallo Caroline -

      das klingt, als ob du eine weiche Hand mit möglichst wenig Gewicht in der Hand gleichsetzt. Dem ist aber nur bedingt so. Man sollte schon etwas "in der Hand" haben beim Reiten. Grundvoraussetzung für eine weiche Hand ist zum einen ein vom Zügel unabhängiger Sitz und zum anderen die richtige Zügelhaltung. Laß dich dahingehend von deinem Reitlehrer nochmal speziell schulen - notfalls mit ein paar Longenstunden für Sitzübungen.

      E-Mail: pluepertz@networkworld.de

      Comment


      • #4
        AW: Harte Hände

        Auch wichtig für weiche Zügelführung ist eine immer konstante Anlehnung bzw. Druck. Viele Leute verstehen unter "weicher Hand" einen lockeren Zügel, dabei ist es genau umgekehrt. Ist der Zügel zu lose, kommt jede Bewegung durch den längeren Weg ohne Widerstand als Ruck im Maul an. Es gehört Geschick und Gefühl dazu, mit der Hand so nachzugeben oder durchzuhalten, wie es die jeweilige Situation fordert. Ich bin der Meinung, das kann man nicht lernen, entweder man hat es oder nicht (Gespür/Talent). Manche Leute reiten jahraus jahrein und es ändert sich nichts.

        Comment


        • #5
          AW: Harte Hände

          Na, da mußich Schlaubiene aber mal wiedersprechen. Natürlich braucht es Gefühl bei der Reiterei, aber man kann es auch durchaus lernen, und zwar durch einen RL der einem nicht nur erklären kann, was eine weiche Hand eigentlich bedeutet, sondern auch von unten korrigiert, dir sagt, wenn du nachgeben mußt bezw durchhalten und der dir auch sagt, in welchen Momenten du es richtig gemacht hast. Gefühl läßt sich lernen!
          Vielfach etsteht eine harte Hand leider aber gerade dadurch, das die RL eine ruhige Hand verlangen, viele lassen dann einfach ihre Hand stehen, egal was passiert - besonders schlecht im Schritt! Genauso schlecht ist (wie oben schon erwähnt) ein zu langes Zügelmaß.
          Wenn sich der Kommentar deines RL darauf beschränkt, dir zu sagen ,du hättest eine harte Hand, frag ihn, was er damit meint, denn ansonsten hast du garnichts davon!

          LG
          Sabine

          Comment


          • #6
            AW: Harte Hände

            Hey, hatte/habe auch das Problem mit den Händen. Habe allerdings festgestellt, dass meinen Hände/Handgelenke einfach auch zu unweglich sind (vor allem links). Ich mache jetzt zwischendurch immer "Trockenübungen". Fingerspiele, Arm anwinkeln und einfach das Handgelenk locker drehen (auch hierbei ist es links schwieriger).

            Beim Reiten geht es wirklich einfacher, wenn man die Hände aufrecht stellt und sie nicht "quer" stellt (allerdings ertappe ich mich immer wieder dabei *g*)

            Gruß Marion W.

            Comment


            • #7
              AW: Harte Hände

              Sabine, sicher hast Du recht, man kann alles lernen. Aber reiten in Vollendung ist eben mehr als eine mechanische Tätigkeit, ein guter Reiter unterscheidet sich von einem ordentlichen Reiter durch sein Gefühl für das Pferd bzw. das Talent, sich sofort auf jedes Pferd einstellen und es korrekt reiten zu können. Ich sehe das ähnlich wie bei der Musik: Geige spielen kann jeder irgendwie lernen, aber Virtuose wird man nur durch gewisse Fähigkeiten. Vielleicht ist das jetzt nicht unbedingt das Thema, aber irgendwie unterscheiden sich die Cracks doch von der breiten Masse, oder?

              Comment


              • #8
                AW: Harte Hände

                Tja, dann sollte die Mehrheit wohl das Reiten (und auch die Bemühung es zu lernen)aufgeben, was, schlaue Biene? Außer dir?

                *verbeugtsichvordermeisterin*

                Comment


                • #9
                  AW: Harte Hände

                  Sabine, ist stimme Dir da voll und ganz zu.

                  Schlaubiene, die Cracks hatten sicherlich auch mal harte Hände und z. T. sieht man eine Werth, Capellmann auch heute noch mit verdeckten Händen (bin schon öfters hautnahe Augenzeugin gewesen). Einen Vorteil haben die Cracks allerdings, sie können den ganzen lieben langen Tag reiten und bekommen/bekamen von tollen Trainern jeden Tag vernünftige Korrekturen. Ottonormalreiter braucht da etwas länger, da wir für unser Pferd und die entsprechenden Reitstunden den ganzen Tag arbeiten gehen müssen und eigentlich erst abends kaputt und abgespannt reiten können.

                  Viele Grüße
                  Monika

                  Comment


                  • #10
                    AW: Harte Hände

                    Hallo ihr "Streithähne" ;-))

                    natürlich braucht man zum Reiten ein gewisses Talent, ein den eigenen Fähigkeiten und Ansprüchen entsprechendes Pferd und den passenden Lehrmeister. Sonst wird's nix mit Olympia ;-). Und die Cracks haben halt das Glück, das alle 3 Punkte mal irgendwann zusammengekommen sind. Aber um auf Carolines Problem mit den harten Händen zurückzukommen: Ich denke, man kann dieses Gespür dafür schon lernen, wenn man einfach mal gefühlt hat, wie sich sowas anfühlt. Und da ist dann wieder Carolines Reitlehrer gefragt - da haben wir hier aus der Ferne es schwer...

                    E-Mail: pluepertz@networkworld.de

                    Comment


                    • #11
                      AW: Harte Hände

                      Ich finde, wenn jemand so bemüht ist, sich selbst zu korrigieren, ist er/sie auf dem richtigen Weg. Schlimm sind die, die den Fehler generell beim Pferd suchen: "er ist sooo undurchlässig/fest/verspannt/ungehorsam/unwillig/triebig/heiss/blöd!" Ja, warum denn bloß??? Mein Pferd ist auch oft "doof", und zwar immer dann, wenn ich mich schief mache, die innere Hand festhalte, gegen die Bewegung sitze oder schlichtweg zu doof für die Hilfengebung bin. Und oft ist er wirklich fest, weil ich ihn nämlich die letzten Tage nicht vernünftig gelockert habe. Wenn sich jemand an die eigene Nase packt, wird er/sie auch besser werden und über kurz oder lang erfolgreich sein.

                      Comment


                      • #12
                        AW: Harte Hände

                        Erstmal möchte ich sagen, dass man es lernen kann. Man kann es nämlich auch wieder verlernen, wie ich gerade feststellen musste.

                        Ich bin 2 1/2 Jahre lang nicht mehr im Unterricht geritten, da ich umgezogen bin. Nun habe ich letzte Woche in einem Stall eine Probestunde gehabt. Der RL hat sofort erkannt, dass ich etwas Probleme mit der Hand habe. Er hat mich immer wieder geduldig korrigiert, z.B. Hände höher, gerade stellen, Zügel aufnehmen, usw. Was mit weiterhin gut geholfen hat, war das Pferd. Sobald ich in der Hand fest wurde, ging der Kopf wieder hoch. Ich habe also sowohl vom Pferd wie auch vom RL ständig Korrektur bekommen. Das war sehr hilfreich. Am Ende hatte ich dann doch ein gelöstes Pferd in der Anlehung und was sonst noch dazu gehört.

                        War also super zufrieden, auch weil ich nicht ein Pferd bekommen habe, was nur latscht sondern sofort regaiert sowohl auf Fehler wie auch auf richtiges Handeln.

                        Sag Deinem RL er soll Dir genau sagen, was er will und Dich immer wieder korrigieren. Wenn Du Dich anstrengst und bemühst, dann wirst Du das mit etwas Übung schon hin bekommen.

                        Viel Erfolg und wie schon jemand sagte, Du bist auf dem besten Weg, da Du (so wie ich auch) Deinen Fehler erkannt hast und bemüht bist ihn zu korrigieren.

                        Liebe Grüße

                        Jenny

                        E-Mail: wr0001@umwelt-campus.de

                        Comment

                        Working...
                        X