Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Announcement

Collapse
No announcement yet.

Westernsattel - was beachten?

Collapse
X
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Westernsattel - was beachten?

    Ich möchte einen Westernsattel kaufen und kenne mich damit aber überhaupt nicht aus ops: .

    Was muß man beachten? Da gibt es doch Händler, die mit ihren Trucks und zig Sätteln zur Anprobe kommen. Aber die können mir viel erzählen, hab ja keine Ahnung :? . Darum wollte ich mich vorab schonmal erkundigen, auf was man achten muß.

    Es sollte ein solider Sattel sein, gute Qualität, wird nur für's Gelände und ein bisschen Platzarbeit benutzt (also keine Turniere oder sowas).

    Was gibt es zu beachten bzgl. Gewicht, Sattelbaum, Länge...

    Pferd ist Warmblut, rel. langer Rücken, normaler bis mäßig hoher Widerrist (gut, das sehen sie ja dann vor Ort, aber vielleicht könnt ihr schon mal sagen, dafür taugt der und der Sattel überhaupt nichts)...

    Bin dankbar für jeden Tip (da ich auch Sattelhändlern nicht mehr alles glaube :wink: ).
    Liebe Grüße, Carolin

  • #2
    lass unbedingt nen sattler kommen der spezialisiert ist auf westernsättel! alles andere ist leider wie du gesagt hast: die können einem viel erzählen....

    gruss

    slyva
    bekennende barhuf-busch-reiterin

    wer nicht wagt der nicht gewinnt....
    aus steinen die einem in den weg gelegt werden kann man schönes bauen...
    wasser das du nicht trinken kannst, lasse weiterfliessen....

    Comment


    • #3
      Ja, das hatte ich eh vor .

      Aber ich hatte auch schon Englischsattel-Spezialisten hier und naja :roll:

      Wollte halt mal das wichtigste wissen , auch welche Hersteller "gut" sind.
      Liebe Grüße, Carolin

      Comment


      • #4
        Kenne mich mit Westernsätteln nicht so gut aus, habe mir aber erklären lassen, das man unbedingt auf die Schulter achten soll. Die liegt oftmals nicht frei.

        Comment


        • #5
          hallo katja, wollte eigentlich nicht antworten, um mir nicht wieder anhören zu müssen, dass westernsättel eh mist sind :wink:
          also, so tipps aus der ferne sind immer schwierig. du musst vor allem darauf achten, dass der sattel an der schulter nicht drückt. vertrau' mal ein bisschen den leuten, die mit dem satteltruck zu dir kommen. ich habe meinen sattel auch auf die weise erworben und er passt, das hat auch der osteo bestätigt. gute marken sind z.b. diamond c, continental, billy cook. diese markensättel sind aber nicht ganz billig, so um die 2.000 € musst du schon rechnen. ich würde dir zu einem reining-sattel raten, die sind am vielseitigsten.
          2. mitglied im markus-fanclub! *g*

          Comment


          • #6
            Aaaaaaaaaaah ja, vielen Dank. Hast mir schon sehr geholfen.
            Liebe Grüße, Carolin

            Comment


            • #7
              Wenn dein Warmblut zu seinem normalen Widerrist relativ schmal ist, wirst du dir vermutlich sehr schwer tun, einen passenden Sattel zu finden.

              Für das, was du vorhast, würde ich mir nie wieder einen Westernsattel kaufen (das hatte ich auch mal genau für die von dir beschriebenen Zwecke). Lieber einen Distanzsattel oder einen Wanderreitsattel eines auf Warmblüter spezialisierten Herstellers.

              Warum? Das ewige Gewuchte ist nervig. Die Sättel sind wirklich schwer. Die Fender sind saublöd zu verstellen. Mal einen Sprung kann man schlecht machen und auch beim Bergaufreiten ist das Horn schon mal im Weg. Mich hat es irgendwann total genervt.

              Comment


              • #8
                Nö, schmal ist er eigentlich nicht. Die haben ja dann nicht nur Westernsättel, sondern auch Distanzsättel und so dabei. Hätte aber schon gerne einen Westernsattel.

                Ich bin schon ein paar Mal in einem gesessen, fand die "Wuchterei" nicht soooooo schlimm, bin selbst aber relativ groß :wink: .

                Trotzdem danke für den Tip. Wie gesagt, bin für alles für und wider sehr sehr dankbar.
                Liebe Grüße, Carolin

                Comment


                • #9
                  na, die fachhändler, an die ich dachte, haben dann aber ausschließlich westernsättel dabei. wenn du so großen wert auf beratung und sachkenntnis legst, rate ich dir von einem händler ab, der alle möglichen arten von sätteln vertreibt. ich habe die besten erfahrungen mit den leuten gemacht, die sich wirklich auf den westernreitsport spezialisiert haben und z.t. auch selbst reiten.
                  2. mitglied im markus-fanclub! *g*

                  Comment


                  • #10
                    Dann machen wir's doch mal anders rum : wer fährt in die Nähe von Offenburg (Karlsruhe) und ist zu empfehlen?
                    Liebe Grüße, Carolin

                    Comment


                    • #11
                      großer gott, das ist nun wirklich seeehr weit weg von mir. stell' doch mal eine anfrage bei www.wittelsbuerger.de rein, da gibt es bei den diskussionsforen auch regionalforen. und ich bin sicher, dass du da leute findest, die dir gute tipps geben können.
                      2. mitglied im markus-fanclub! *g*

                      Comment


                      • #12
                        Ich hatte mir für mein voriges Pferd (Blüter mit hohem Widerrist) auch einen Westernsattel zugelegt. Damals hatte ich den "Gomeier" kommen lassen, der hat nen großen Satteltruck. Am besten schon vorher angeben was für nen Sattel Du für Dein Pferd brauchst. Ich persönlich finde nen Reiningsattel als normalen Gebrauchssattel nicht besonders gut, schon aufgrund des langen Horns. Ein kleiner Sprung im Gelände und Du bekommst ordentlich Bauchschmerzen :wink: Inzwischen muß ich sagen tendiere ich auch eher zu Wanderreitsättlen wie z.B. den Sommer Evolution (gibt´s auch in Westernausführung), da diese Sättel einfach veränderbar (auf- oder umpolstern) sind, Westernsättel eben nicht. Was bei einem Westernsattel auch wichtig ist daß die Winkelung der Bars zur Schulter und zum Pferd paßt, der Sattelgurt muß senkrecht verlaufen und darf natürlich nicht zu lang sein und bis zur Hüfte gehen (bei Deinem ja dann eher unwarscheinlich).
                        Die Seele des Pferdes äußert sich nur denjenigen die sie suchen. (Gustav Rau)

                        Comment


                        • #13
                          Hab eben grad dieses thema entdeckt. Ich hab das selbe Problem. Ich habe einen coolen Artikeln auf dieser Website: https://sattel-kaufen.com/

                          Comment


                          • #14
                            Ich kann nur im Vergleich von Dressursattel sprechen, aber Sattel ist Sattel und bei jedem muss man auf diverse Dinge achten. Wir haben uns damals sorgfältig über Dressursättel von Iberosattel: Der richtige Reitsattel für die Dressur beraten lassen, weil man nur so auch einiges an Wissen mitnehmen kann. Vielleicht sollte man sich auch die Meinung anderer Pferdeliebhaber in den verschiedenen Foren durchlesen, aber wir in jedem Bereich, macht auch jeder andere Erfahrungen mit ein und dem selben Sattel. Das führt meist du Irreführungen und man kauft unter dem Strich einen falschen. Nur darf man nicht nur auf den Reiter schauen, sondern auch auf das Pferd, denn das Pferd muss am Ende beides tragen und sich auch wohlfühlen.
                            Last edited by MisterGrey; 08.03.2018, 12:55.

                            Comment

                            Working...
                            X