Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Announcement

Collapse
No announcement yet.

wieder auf Barhuf umstellen ja/nein

Collapse
X
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • wieder auf Barhuf umstellen ja/nein

    Hallo Zusammen

    ich poste hier mal die letzten Röntgenbilder von meinem Pferd.
    Er läuft mit Eisen und ich möchte ihn wieder auf Barhuf umstellen. Laut TA kein Problem

    Die Diagnose ist: leichte Arthrose im Hufgelenk und eine dünne Sohle. zum Zeitpunkt der Röntgenbilder lief er barhuf und fühlig od eher vorsichtig.
    Doch mit Eisen ist es nicht besser..


    Was meint ihr dazu?
    Attached Files

  • #2
    Der TA sagt kein Problem und du vertraust dem TA nicht? Vielleicht muss sich das Pferd erst wieder daran gewöhnen Barhuf zu laufen. Ich würde aber den TA trauen und es versuchen.

    Comment


    • #3
      Der Winkel des Sohlenrandes des Hufbeines ist vorne links und vorne rechts sehr verschieden! Das könnte sich auswirken ......
      "Man macht aus einem Esel kein Rennpferd,
      aber man macht auch aus einem Rennpferd keinen Esel!"
      (Heinz Jentzsch)

      http://pferde-ingwer.de.tl/

      Fiskarnir eru rólegir, nægjusamir og inn í sig
      og eru með eðlisávísun sem þeir geta reitt sig á.

      Comment


      • #4
        Originally posted by Stefan Brosig View Post
        Der Winkel des Sohlenrandes des Hufbeines ist vorne links und vorne rechts sehr verschieden! Das könnte sich auswirken ......
        Die Frage ist nur, hat sich das Hufbein abgesenkt, oder hat sich die Zehenwand entfernt, wodurch der Winkel vergrößert wurde?
        Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass eine Barhufumstellung in den meisten Fällen möglich ist. Gerade Hufe mit irgendwelchen Defiziten kann man nur barhuf korrigieren. Eisen gehören wenn, dann lieber an einen gesunden Huf.

        Comment


        • #5
          Allgemein sieht man auf den Rönthenbildern, dass die Hufwand vom Kronsaum her parallel zum Hufbein nachwachsen will. Dieser Winkel zwischen Hufwand und Hufbein entsteht nach neueren Hufbearbeitunsansätzen durch eine immer länger werdende Zehenwand, die durch den Kontakt zum Boden kontinuierlich weggehebelt wird und dadurch zu Zerreißungen in der Blättchenschicht führt. Dies ist ein schmerzhafter Vorgang und kann die Fühligkeit erklären. Man versucht die Hebel auf die Wand zu verringern, indem die Wand beraspelt wird, damit der parallel zum Hufbein wachsende Anteil richtig gewinkelt herunterwachsen kann. Ich möchte anmerken, dass ich kein professioneller Hufbearbeiter bin, sondern mich aus aktuellem Anlass sowohl mit der Barhufbearbeitung nach Biernat als auch mit NHC befasse.

          Wie hat sich die Fühligkeit entwickelt?

          Comment

          Working...
          X