Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Announcement

Collapse
No announcement yet.

Frage zu Iwest Magnolythe S100

Collapse
X
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Frage zu Iwest Magnolythe S100

    Hallo,
    ich wollte mal in die Runde fragen ob jemand von euch das Magnolythe S100 von Iwest füttert ? Mir wurde es für mein Pferd aufgrund eines instabilen, empfindlichen Stoffwechsels empfohlen, mein Pferd befindet sich zudem gerade in Rekonvaleszenz und hat gut und gerne Probleme mit der Muskulatur und deren Aufbau. Nun ist ja das Magnolythe relativ hoch dosiert- klar man füttert auch nur eine geringe Menge... Aber füttert ihr alle Hafer dazu oder auch Müsli ? Letzteres ist ja egal in welcher Variante immer künstlich mit Vitaminen etc. angereichert. Mein Pferd bekommt qualitativ gutes Heu, frei von Staub und Schimmel. Kraftfutter in dem Sinn braucht sie nicht, ich brauche lediglich eine Handvoll "Trägersubstanz" damit sie das Magnolythe frisst. Was könnt ihr da empfehlen ? Hafer möchte ich nicht unbedingt da sie ziemlich empfindlich auf Stärke ist.

  • #2
    Als Trägersubstanz würde ich Möhren nehmen oder auch Gurbe. Das ist eine Mischung aus Luzerne, Hafer und Hanf in Pelletform. Ich benutze es hauptsächlich als Leckerli, weil es so schön klein ist. Aber auch als hochwertiges Rauhfutter ist es klasse. Ich kann ja in ein Sportpferd nicht dauernd Kraftfutter stopfen, damit es die Leistung bringt. Gurbe reicht völlig. Ich nehme die Basisversion, blau. (Dr. Kissling Gurbe googeln) Viele Pferde verlieren damit auch Kotwasser.

    Comment


    • #3
      Super, vielen Dank. Den Namen hab ich schon mal irgendwo gelesen, mich damit aber nicht weiter beschäftigt. Da mein Pferdchen lediglich Freizeitpferd ist, noch dazu leichtfuttrig und zugleich stoffwechsel-labil und generell diverse Zipperlein hat, muss ich da schon drauf achten daß in die Ration möglichst wenig Stärke kommt. Daher gehe ich davon aus, daß Heu in Verbindung mit Magnolythe völlig ausreicht, um sie etwas anzuschieben. Und die mir bislang bekannten, getreidefreien Müslis sind alle künstlich angereichert, leider. Man sagt ja von Magnolyxthe, daß einem das Pferd zeigt wieviel es braucht, kann dazu jemand was sagen ? Was bringt es mir wenn zB. der Manganwert im Normbereich liegt, und ich pfeffer dem Pferd das dann noch zusätzlich rein ? Kann ja auch nicht gut sein. Nur als Beispiel.

      Comment


      • #4
        Wie ist es mit zwei Handvoll eingeweichter Heucobs, garniert mit Möhrenstücken und das Magnolythe eingerührt? Ich habe mittlerweile alle meine Pferde, auch die 6jährige, an Heucobs gewöhnt, seit ich diese täglich in größeren Mengen für den Oldie brauchte. Den Oldie gibt es nun leider nicht mehr. Aber die anderen kriegen trotzdem weiter täglich Heucobs, nur ein paar Handvoll, und ihre paar Krümel Müsli drüber. Das hat sich einfach bewährt, wenn die Pferde Heucobs gewohnt sind, haben sie so trotzdem immer eine nennenswerte Menge im Trog, obwohl sie eigentlich so gut wie kein Krafu bekommen, und man kriegt eben Mineralfutter und sonstiges problemlos untergerührt. Meine Magenstute kriegt derzeit über 100g Magnoguard - das würde sie pur oder nur mit der Handvoll Müsli niemals fressen. Mit den Heucobs - gar kein Problem.

        Comment


        • #5
          Du hattest ja ursprünglich gefragt, ob das wirkt. Ich würde sagen, ja. Von allem Zusatzfutter, was ich ausprobiert habe, ist es das Einzige, wo ich das Gefühl hatte, der Stoffwechsel verbessert sich tatsächlich und das Aufmuskeln wird leichter. Aber es ist halt wahnsinnig teuer. Willst du das wirklich einem Freizeitpferd geben? Es gibt doch auch billigere Methoden, um die Muskelmasse zu verbessern. Mit Reiskeimöl hab ich zum Beispiel auch gute Erfahrungen.

          Just my two cents.
          Pferde haben immer mehr kapiert, als sie sich anmerken ließen

          Comment


          • #6
            Ich war auch erst skeptisch, ob ich das wirklich einem Freizeitpferd geben kann/soll. Da es ja eigentlich für Sport- und Rennpferde ist, davon sind wir weit entfernt. Reiskeimöl habe ich schon probiert, hat gar nichts gebracht. Auch Equitop Myoplast hatte ich schon einige Dosen, war auch nicht so der Hit und zudem ebenfalls teuer. Mit den gängigen MiFu´s war ich nie dauerhaft zufrieden. @ Maggie: Heucobs finde ich grundsätzlich eine gute und günstige Variante, wenn man Pülverchen verstecken will. Aber alles Schlabberzeug wird auch geschlabbert, ohne groß zu kauen. Habe da schon böse Erfahrungen machen müssen, als ich dachte pelletiertes MiFu mit ins Mash zu mischen.

            Comment


            • #7
              Naja Heucobs sind ja kein leckeres Mash und werden schon deshalb normalerweise nicht so runtergeschlungen wie richtiges Krippenfutter. Und ich mach sie nicht "schlabberig", sondern lass sie nur aufquellen, mach sie also nicht zu Suppe, sondern nur zu Pamps. Und ich hab ne Handvoll Müsli (mit dem Zusatzfutter) drüber und Möhrenstücke.


              Schreib doch mal, ob Du vom Magnolythe positive Effekte feststellen konntest, interessiert mich! IWEST ist ja generell sehr teuer, und grade die Gelenkmittel haben bei uns gar nichts bewirkt gegen die Arthrosebeschwerden. Da war ich mit preiswerteren Dingen besser dran. Magnoguard für den Magen ist das einzige Magenmittel, das meine Stute willig frisst, deshalb kaufe ich es. Vor Pronutrin zum Beispiel ekelt sie sich total. Aber auch das Magnoguard hilft bei uns nicht, wie versprochen, alleine, sondern es braucht schon richtige Medis (Pepticure).
              Last edited by Maggie; 29.03.2016, 15:28.

              Comment


              • #8
                @Maggie
                Hast du schon es schon mal mit AloeVera für den Magen versucht?
                Zum Beginn 70-80 ml über das Futter, dann auf 40-50 ml täglich reduzieren. Es gibt dem Magen die Möglichkeit abzuheilen und regt die Verdauung an.
                Viel Glück
                ____________________________________
                http://www.youtube.com/watch?v=ibU7duHuDrg

                Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren,
                und wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten, sie zu verlieren.
                (Gandhi)

                Comment


                • #9
                  @BlondiPower
                  Nimm Gerste oder Luzerne.
                  Aber warum muss die Muskelmasse schneller wachsen, den Aufbau der Sehnen, Bänder und Knochen kannst du damit kaum beeinflussen. Ein gut gestaltetes Training baut in 6 Monaten alles auf und die Zeit solltest du der alten Damen auch geben.
                  Viel Glück
                  ____________________________________
                  http://www.youtube.com/watch?v=ibU7duHuDrg

                  Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren,
                  und wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten, sie zu verlieren.
                  (Gandhi)

                  Comment


                  • #10
                    Es geht mir nicht darum schnell viel Muskelmasse aufzubauen, ich weiß daß dies viel Zeit braucht und kein Mittel das so einfach herbeizaubert. Es geht in erster Linie hauptsächlich darum den Stoffwechsel auf Trab zu bringen der immer wieder Probleme macht, daher kann ich ihr auch kein Getreide geben. Zum anderen hat sie immer schon Probleme mit der Muskulatur, baut schlecht auf und ist so gut wie ständig verspannt. Selbst bei Haltung im Offenstall und 2 Monate Beritt war die Muskulatur eher dürftig. Das Pferd befindet sich aktuell nach 6-monatiger Pause in Rekonvaleszenz, und wir möchten mit dem Magnolythe sie insgesamt ein wenig "anschieben". Ein verspanntes Pferd wird seinen Körper falsch belasten, und solange die Muskulatur nicht richtig arbeitet geht alles ungebremst auf Sehnen, Bänder, Gelenke etc. Was wir ja widerum auch vermeiden wollen und müssen. Also ein Teufelskreis der viel Fingerspitzengefühl erfordert. @ Maggie: Ich werde berichten, dauert aber noch eine Weile da sie derzeit noch was anderes bekommt, zuviel auf einmal ist ja auch nicht gut. Ich hatte von Iwest bislang das Magnoflexal, Magnokollagen und Magnozym. Magnozym war jetzt nicht der Knüller, aber Magnoflexal und Magnokollagen finde ich schon sehr hilfreich. Kommt aber wohl immer auch aufs Pferd an.

                    Comment


                    • #11
                      Ist sie eingedeckt?
                      Du könntest versuchen vor der Arbeit die Muskeln leicht abzuklopfen. Das macht jeder Physio und hilft beim schnelleren Aufbau.
                      Viel Glück
                      ____________________________________
                      http://www.youtube.com/watch?v=ibU7duHuDrg

                      Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren,
                      und wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten, sie zu verlieren.
                      (Gandhi)

                      Comment


                      • #12
                        Bei nasskaltem Wetter decke ich sie für draußen ein, zum Reiten gibts ne Nierendecke wenns richtig knackig kalt ist. Ansonsten werfe ich wann immer möglich vor dem Arbeiten eine Decke drauf während ich miste. Direkt rund um die Uhr eindecken möchte ich nicht, da sie gutes Winterfell hat und es im Stall angenehm ist. Mein Physio sagt auch immer Wärme Wärme Wärme. Bei Akupunktur kommt man kaum durch so fest ist sie. Merklich ist daß es immer in der warmen Jahreszeit konstant gut ist, kaum wird es kälter kommt das volle Programm an Problemen. Quasi bis ich sie richtig aufgebaut habe steht sie auch schon wieder.

                        Comment


                        • #13
                          Ich bin kein Freund von Pülverchen ins Pferd schmeißen, aber Magnolythe hat mich echt überzeugt. Ich habe es zwei völlig verschiedenen Pferden gegeben:

                          Pferd 1: Eher faul, lostlos, träge am Anfang; wird "wach", wenn man ihn fordert. Der wurde deutlich lockerer und aufmerksamer. Ich kann da den Placebo-Effekt ausschließen, weil ich es meiner RB nicht gesagt habe, dass ich das zufüttere. Und die rief mich nach ca. 10 Tagen an und fragte, was ich mit dem Pferd gemacht habe - der sei so viel wacher jetzt ...

                          Er kam dann irgendwann auf die Koppel und ich hatte noch Magnolythe über. Das habe ich einem anderen, vom Typ her völlig unterschiedlichen Pferd gegeben - so als Experiment: Stute, langbeinig, seeehr eifrif bis eilig bei der Arbeit; schwerfuttrig. Die ist deutlich gelassener geworden udn hat ordentlich Muskulatur zugelegt.

                          Übrigens haben beide Pferde das Magnolythe gerne auch "solo" gefressen - also nicht in KF oder so versteckt.

                          Comment


                          • #14
                            Merklich ist daß es immer in der warmen Jahreszeit konstant gut ist, kaum wird es kälter kommt das volle Programm an Problemen
                            Dann vielleicht doch eindecken. Den Versuch würde ich für eine Saison, also Herbst bis Frühjahr, starten.
                            Viel Glück
                            ____________________________________
                            http://www.youtube.com/watch?v=ibU7duHuDrg

                            Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren,
                            und wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten, sie zu verlieren.
                            (Gandhi)

                            Comment


                            • #15
                              Ja, auf jeden Fall eindecken, den ganzen Winter durch! Man muss sie doch nicht in Watte packen. Meine haben alle, alte wie junge, Regendecken mit Fleecefutter, aber ohne Wattierung drauf. Und ihr volles Winterfell drunter. Sie leben im OS bzw. in sehr offenen Paddockboxen. Also Kaltstall und freien Zugang zum Auslauf, daher die Regendecken. Ich habe damals einen Oldie gehabt, der nach zwei Kreuzverschlägen (Stoffwechsel!!!) immer sehr empfindlich auf der Kruppe geblieben ist, und der im Winter sehr steif ging. Den habe ich dann mal probehalber eingedeckt. Das tat Wunder! Außerdem brauchte er nicht mehr soviel Energie zum "Heizen" und sah prompt wieder richtig rund aus. Als die Jungen dann im OS nach einer Schneesturmnacht völlig vereist und klatschnass bei minus 10 Grad morgens in ihrem OS zitterten, da hat es mir gereicht und seitdem sind auch die eingedeckt, jeden Winter durchgehend. Und auch die kommen viel lockerer aus dem Stall und vor allem die mit den Magenproblemen fühlt sich sichtlich wohler, wenn sie einen warmen Rücken hat.

                              Comment

                              Working...
                              X