Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Announcement

Collapse
No announcement yet.

Dringende Fütterungsfrage

Collapse
X
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Dringende Fütterungsfrage

    Hallo!

    Mein Pferd hat durch eine Erkrankung (incl. Fieber) ziemlich abgenommen. Eine OP ist erforderlich, heute wird er operiert.
    Dass er abgenommen hat, hat mich ziemlich geschockt, da er eigentlich der Typ ist "schaut Futter nur an und nimmt davon zu". Klar, Fieber schlaucht ...
    Ich will mein Pferd unbedingt wieder hoch bringen. Aber wie genau? - denn das "Problem" dabei ist, dass er Cushing hat (wird mit Prascend behandelt, Werte werden regelmäßig überwacht!).
    Seit der Erkrankung hat er Heu frei zur Verfügung und ich füttere unmelassierte Rübenschnitzel und getreidefreien Mash. Zudem habe ich die ERS Pellets (Dodson &Horell) gekauft. Aber wieviel von allem?? Ich habe ständig Angst, den Grad nicht zu halten, zwischen "genug, damit er zunimmt" und "nicht zuviel wegen des Cushing".
    Momentan bekommt er (alles auf mehrere Mahlzeiten verteilt) 500 g ERS Pellets, 250 g unmelassierte Rübenschnitzel und 200 g Mash (beides in trockenem Zustand gewogen!), 4 EL Distelöl und Mineralfutter.

    Kann ich von allem mehr geben? Wieviel? Gestern wurde er gewogen: 383 kg (Kleinpferd, fast Pony).
    Bitte, bitte gebt mir Ratschläge, wie ich ihn wieder hochkriege ohne dabei das Cushing zu begünstigen.

    Katja
    Last edited by Katja mit Pferd; 28.01.2016, 08:37.

  • #2
    Hallo Katja,

    bestimmt kannst du auch in der Klinik mal fragen, welche Mengen sie dort für empfehlenswert halten? Generell würde ich aber davon ausgehen, dass er von alleine wieder zunimmt, wenn er wieder fit und fieberfrei ist. Eine Option sind sonst auch noch Heucobs, wenn das Pferd die gerne mag. Gibt es mittlerweile auch fruktanarm für Rehekandidaten. (Die soweit ich das verstanden habe ähnlich gefüttert werden sollten wie Cushing Kandidaten.)

    Warum wird er den operiert? In jedem Fall, gute Besserung!

    LG Sabrina

    Comment


    • #3
      383 Kilo für ein Kleinpferd, fast Pony, wie du sagst, finde ich erst einmal noch nicht dramatisch. Vieleicht ist dieses Gewicht ja auch gesünder für ihn, solange es stabil bleibt? Viele Krankheiten entstehen, wie beim Menschen auch, durch zu viel Gewicht.
      "Man macht aus einem Esel kein Rennpferd,
      aber man macht auch aus einem Rennpferd keinen Esel!"
      (Heinz Jentzsch)

      http://pferde-ingwer.de.tl/

      Fiskarnir eru rólegir, nægjusamir og inn í sig
      og eru með eðlisávísun sem þeir geta reitt sig á.

      Comment


      • #4
        So aus der Ferne klingt für mich das Gewicht für ein Pony auch noch nicht so dramatisch. Was für eine Rasse ist das denn? Bei Cushing kann ich dir noch Reisschalenkleie empfehlen. Ist getreidefrei, macht aber etwas dick und neutralisiert den Magen. Als Übergangslösung kann man auch etwas Öl ins Futter geben. Darf ich Fragen, weshalb dein Pferd operiert werden muss? (Ich drücke alle daumen!)

        Comment


        • #5
          Wenn er Heu zu freien Verfügung hat, dann warte in Ruhe ab. Das Gewicht scheint zu einem Pony zu passen und vielleicht wirkt er durch Fieber und eventuelle Schmerzen ein bisschen dünner als er eigentlich ist.
          Viel Glück
          ____________________________________
          http://www.youtube.com/watch?v=ibU7duHuDrg

          Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren,
          und wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten, sie zu verlieren.
          (Gandhi)

          Comment


          • #6
            Es fehlt noch die Empfehlung, Cushing mit Ingwer zu behandeln

            Liebe Katja, du machst dir Sorgen um die Gesundheit deines Pferds, und das ist richtig, wenn er sogar operiert werden muss (was hat er denn?), aber du musst es nicht an der Fütterung aufhängen. Wenn er in der Vergangenheit nie Gewichtsprobleme hatte, wird sich das von allein regulieren. Bestimmt wird er bald wieder aussehen, wie du es gewohnt bist. Ich drücke Daumen für den Eingriff und für schnelle Genesung!
            Der Reiter ist für das Pferd da und nicht das Pferd für den Reiter.

            Comment


            • #7
              Danke an alle, die mir geantwortet haben.
              In der Klinik meinten die TÄ auch, dass er "gepäppelt" werden sollte, da er dünn ist. Zu dünn, meinten sie, sei er noch nicht, aber um die Stapazen des Fiebers und der durchzuführenden (und inzwischen durchgeführten) OP auszugleichen, soll er Energie und langfristig mehr auf die Rippen bekommen. Die Heucobs der Klinik hat er dankend abgelehnt :-).
              Mein Pferd ist kein Pony, sondern ein Kleinpferd (Stockmaß knapp 150cm), ähnlich Haflingertyp. Dramatisch ist das Gewicht zum Glück wirklich noch nicht. Muss trotzdem wieder gegenseuern. Außerdem war es bei mir bestimmt auch die Angst vor der OP :-).

              Die OP ist erfreundlich gut angelaufen!! Mein Pferd hatte ein Plattenepithelkarzinom an seinem Schlauch, genauer (zum Glück nur) an der Eichel. Das Karzinom hat sich entzündet und geeitert, dadurch hat sich die Harnröhre entzündet (Bakterien sind hoch gewandert), daher das Fieber. Das Karzinom war nach innen so tief, dass nun ein Teil des Schlauchs amputiert werden musste.
              Es stand zur Debatte: Einschläfern oder OP. Leider bestand das Karzinom schon länger (ohne sichtliche Probleme), da ich meinen früheren TA darauf angesprochen und die Antwort erhalten habe: "Das haben halt manche Pferde." Daher habe ich mir, blöd wie ich war, keine weiteren Gedanken gemacht ...

              Ich hab mein Pferd gestern das erste Mal besucht. Ich war darauf eingestellt, dass er schlapp und müde ist. Vonwegen! Mein 30-jähiger steht putzmunter da, pinkelt ohne Probleme und bekommt schon gestern keine Schmerzmittel mehr, weil er so gut dasteht.
              Der Versuch der OP hat sich also gelohnt!
              Last edited by Katja mit Pferd; 30.01.2016, 14:42.

              Comment


              • #8
                Da der Cortisolspiegel medikamentös gedrückt wird, müsstest du eigentlich nocht so große Bedenken über ein zu viel an Futter haben. Der Blutzuckerspiegel sollte jetzt im Bereich von Normalwerten sein und damit ist die Rehegefahr nicht akut.
                Wie sehen denn die Cortisol und Blutzuckerwerte derzeit aus?
                Viel Glück
                ____________________________________
                http://www.youtube.com/watch?v=ibU7duHuDrg

                Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren,
                und wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten, sie zu verlieren.
                (Gandhi)

                Comment


                • #9
                  Na klingt doch gut! Ich denke, wenn er immer leichtfuttrig war, baut er mit dem normalen Futter nun auch wieder auf. Habe Geduld!

                  LG Sabrina

                  Comment


                  • #10
                    Ich habe mal zu meiner Überraschung im Krankenhaus erfahren, dass der fiebernde Patient (erwachsener Mann) 6000 kcal (über die Sonde) bekommt, weil Fieber stark zehrt. Da darf es dann die 3fache kcal Anzahl sein! Wird bei Pferden auch nicht anders sein.

                    Comment


                    • #11
                      Hallo Trotby,

                      danke für Deine Antwort. Denn was Du erzählst, hilft mir tatsächlich bei der Einschätzung der Fütterungsmenge sehr weiter!

                      Denn leider hat sich die Wunde infiziert und mein Pferd hat jetzt wieder Fieber... (wird natürlich behandelt). Also weiter "mästen".

                      Comment


                      • #12
                        Ich hoffe deinem Pferd geht es wieder besser und du konntest ihn erfolgreich wieder aufpäppeln.

                        Comment


                        • #13
                          Heu zur freie Verfügung ist sicher sinnvoll, allerdings ist Heu nicht gleich Heu. Es gibt Heu mit fast gar keinen Nährstoffen und Heu mit sehr vielen Nährstoffen.
                          Wenn man sicher gehen wird, dass das Pferd einwandfrei versorgt wird mit allem was er braucht ist das neue Produkt CAVAPRO sehr sinnvoll. Es besteht hauptsächlich aus hoch qualitatives Heu (Wiesen- und Bergheu) was chemisch analysiert worden ist und so eine gesicherte Nährstoff Zufuhr bietet. Das wird zur Gewichtszunahme beitragen. Das Heu ist zudem angereichert mit Vitamine und Minerale sodass du dich keine Gedanken machen muss dass dein Liebling irgendwas fehlt.
                          Als Tierärztin sind mir diese Probleme sehr bekannt und deswegen stelle ich gerade mein Wissen und Erfahrung für die Entwicklung von Pferdegerechten Futtermitteln zur Verfügung.
                          wenn du Interesse hast bitte Email schreiben unter mo@cavapro.com

                          Comment

                          Working...
                          X