Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Leseprobe aus unserer Juni-Ausgabe

Leber-, Nieren- und Blasenprobleme beim Pferd

Die Leber und der Harntrakt sind die Müllabfuhr des Körpers. Funktionsstörungen können verschiedene Ursachen haben. Was dahintersteckt, wie man diese behandeln und vorbeugen kann.

Nierenkrankte Pferde trinken oft zu viel oder zu wenig. Bei gesunden Pferden sind es pro Tag durchschnittlich fünf bis zwölf Liter pro 100 Kilo Körpergewicht.

Die Leber, die Nieren und die Blase eines Pferdes sind eher selten im Gespräch. Kaum ein Reiter macht sich wirklich Gedanken, was diese Organe brauchen, um gesund zu bleiben und was sie krank macht. Dabei ist ein intensiver Blick durchaus sinnvoll.

Beginnen wir mit der Leber: Sie ist die chemische Zentrale des Körpers. Sie ist maßgeblich an der Verstoffwechselung von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen sowie an der Regulierung des Hormon- und Wasserhaushalts beteiligt, produziert und sekretiert Gallenflüssigkeit, speichert Blut sowie zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe und bereitet Stoffwechselabbauprodukte für die Ausscheidung über Nieren oder Darm vor. „Die Hauptaufgabe der Leber ist die Entgiftung des Körpers.

Die meisten Schäden entstehen durch die Ansammlung von Toxinen, mit deren Abbau die Leber überfordert ist“, erklärt Fachtierärztin Dr. Corinna Arnold von der Abteilung für Innere Medizin der Klinik für Pferde der Universität Leipzig. „Häufig ist nicht eine einmalige Vergiftung Ursache, sondern die kontinuierliche Aufnahme kleiner Mengen von Giftpflanzen wie Jakobskreuzkraut oder Mykotoxinen aus schimmelbelastetem Futter, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind genauso wenig wie Schwermetalle im Tränkwasser. Auch lange Medikamentenphasen beispielsweise mit Analgetika oder Antibiotika können die Leber überlasten.“

Seltener kommt es zu viralen oder bakteriellen Leberentzündungen, Gallensteinbildung oder haltungsabhängig zu einem Befall mit Leberegeln, etwa wenn Pferde auf der Weide aus Gräben, Teichen oder Tümpeln trinken. Außerdem sind sekundäre Leberschäden durch Stoffwechselprobleme möglich. Insbesondere wenn übergewichtige Ponys erkranken und dann schlecht fressen oder radikal abgespeckt werden und die dadurch erhöhten Blutfette die Leber belasten oder zu einer Fettleber führen. Auch unheilbare Lebertumore oder Metastasen anderer Primärtumore in der Leber gehören zu den nur vereinzelnd auftretenden Lebererkrankungen.

Wie man Leber-, Nieren- oder Blasenprobleme beim Pferd feststellen und vorbeugen kann, lesen Sie in der Juni-Ausgabe der Reiter Revue. Das Heft können Sie hier versandkostenfrei bestellen.