Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Pferde bei Hitze richtig abspritzen

Wenn der Schweiß rinnt, gibt es doch nichts Erfrischenderes als eine kalte Dusche. Auch für unsere Pferde. Die acht wichtigsten Tipps, wie Sie Ihr Pferd kreislaufschonend, aber effektiv abkühlen.

An warmen Tagen ist auch eine komplette Dusche für viele Pferde angenehm, wenn man sie vorsichtig an die Wassertemperatur gewöhnt.

Der Zeit-Faktor

Eine Dusche kann nur einen Kühlungseffekt erreichen, wenn sie etwa zehn Minuten dauert, so der Richtwert.

Auf Temperatur

Viele Pferde mögen es nicht zu kalt! Das ist wie bei uns Menschen. Ideal ist lauwarmes Wasser. Das auf etwa 14 Grad temperierte Wasser aus dem Hahn ist meistens auch kein Problem.

Muskeln vor Beine

An den Beinen ist der Kühlungs-Effekt relativ gering, weil hier vorwiegend große Gefäße mit geringer Wärmetausch-Funktion liegen. Besser ist es, die größeren Muskelgruppen des Pferdes an Hals und Rücken abzuduschen. Bei Entzündungen an den Beinen wirkt Wasser jedoch schon kühlend.

Eine Gewohnheitssache

Wer sein Pferd duschen will, muss es langsam an das Wasser gewöhnen. Erst werden mit einem weichen Wasserstrahl die Beine abgewaschen und dann tastet man sich langsam und geduldig nach oben.

Nichts aussparen

Es ist bei warmen Außentemperaturen grundsätzlich nicht nötig, eine Region auszusparen. Einige Tierärzte geben den Tipp, nicht unbedingt in der Nähe des Herzens zu beginnen. Je nach Vorliebe des Pferdes sollte der Kopf nur sehr vorsichtig abgewaschen werden.

Nacken vor

Pferde, die das Wasser kennen, mögen es häufig, wenn ihnen erst der Nacken abgeduscht wird und dann weiter vom Hals Richtung Rücken. So ist der Kühlungs-Effekt am größten.

Schwamm drüber

Die beste Methode zum Abwaschen des Pferdes ist allerdings nicht der Schlauch, sondern ein dicker Autoschwamm, der einfach in einen Eimer mit Wasser getaucht und erst auf dem Pferdefell ausgewrungen wird.

Trocknen oder nicht?

Je nach Wetter, kann es sinnvoll sein, das Pferdefell mit einem Schweißmesser abzuziehen. Bei warmen Temperaturen reicht dem Tier ein genüssliches Sandbad.