Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Leseprobe aus unserer April-Ausgabe

Typgerecht füttern

Der Nährstoffbedarf eines Pferdes hängt von verschiedenen Faktoren ab: Alter, Haltung, körperliche Anforderungen. Grundlage der Ernährung ist hochwertiges Raufutter in ausreichender Menge. Aber was braucht ein Pferd noch?

Es liegt auf der Hand, dass eine Zuchtstute, die ihr Fohlen mit Milch versorgt, mehr Energie benötigt als ein Freizeitpferd. Und ein Jährling im Wachstum hat natürlich einen anderen Bedarf an Mineralien und Vitaminen als ein Senior mit einem schwächelndem Immunsystem. Bei allen Pferden gilt jedoch die Maxime: So viel Raufutter wie möglich, so wenig Kraftfutter wie nötig. Dr. Anne Mößeler, Fachtierärztin für Tierernährung und Diätetik aus Hannover, rät, regelmäßig die Heuqualität und den Ernährungszustand des Pferdes zu prüfen: „Im Prinzip ist es ganz einfach: Heu, das im frühen Vegetationsstadium – wenn das Gras noch nicht so verholzt ist – geerntet wird, hat mehr Energie und Eiweiß, aber weniger Rohfaser. Das trifft in jedem Fall auf blattreiches Heu zu. Wenn ich das Gras relativ alt werden lasse – was man bei uns meistens aufgrund des Wetters beim ersten Schnitt macht – enthält das Heu weniger Energie und Eiweiß, aber mehr Rohfaser. Das kann auch der Laie sehr gut am Blütenstand oder den Ähren im Heu erkennen.“

Deswegen sollte man grundsätzlich darauf achten, welches Heu man füttert und ob die Versorgung mit Eiweiß und Energie darüber ausreicht – oder womöglich zu hoch ist. „Bei einem normalen Reitpferd ist die Eiweißversorgung eigentlich unkritisch. Das deckt Heu in der Regel ab“, erklärt sie. „Pferde im Wachstum und Stuten, die Milch geben oder hochtragend sind, sollte man hingegen gut im Auge behalten.“ Hier sind oft spezielle Zusatzfutter notwendig. Auch für stark schwitzende Pferde und Pferde mit Zahnproblemen gelten besondere Regeln; adipöse Pferde wiederum dürfen Heu keinesfalls ad libitum zur Verfügung haben. Und für alle gilt: Mineral- und Kraftfutter müssen hinsichtlich ihres Mineralstoff- und Vitamingehaltes individuell ausgewählt werden. Gar nicht so einfach.

Welche Nährstoffe und wie viel Futter Jährlinge, Zuchtstuten, Senioren, Sport- und Freizeitpferde und übergewichtige Pferde im Speziellen brauchen, lesen Sie in unserer April-Ausgabe. Das Heft können sie hier versandkostenfrei bestellen.