Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Anzeige

Futterqualität 2022: Proteingehalt historisch niedrig und Zuckergehalt in die Höhe geschossen

In den Jahren 2021 und 2022 führte Pavo gemeinsam mit Eurofins Agro über 5.500 Futteranalysen in den Niederlanden, Belgien und Deutschland durch. Die Energiewerte im Raufutter sind in diesem Jahr etwas niedriger als 2021. Der größte Unterschied ist aber: Der Eiweißgehalt ist historisch niedrig, und der Zuckergehalt ist beunruhigend hoch.

Mit dem Pavo Raufutter Schnelltest wissen Sie, was im Raufutter Ihres Pferdes steckt.

Immer mehr Pferdebesitzer lassen heutzutage ihr Raufutter testen. "Eine sehr gute Entwicklung", wenn du Rob Krabbenborg, Produktmanager bei Pavo, fragst. "Ein erwachsenes Pferd frisst bald 10 Kilo Heu oder Heulage pro Tag. Um eine vollständige und maßgeschneiderte Ration anbieten zu können, musst du zumindest wissen, wie viel Energie, Eiweiß und Zucker dein Pferd aus diesem Berg von Raufutter erhält. Die Qualität des Futters, die letztendlich anstrebt wird, ist von Pferd zu Pferd unterschiedlich. Eine trächtige Stute braucht zum Beispiel mehr Eiweiß als ein Freizeitpferd".

Die äußeren Bedingungen bestimmen über den Nährstoffgehalt im Heu.

Proteingehalt historisch niedrig und signifikante Unterschiede

Der Proteingehalt der untersuchten Futterproben weist sehr große Unterschiede auf: von sehr niedrigen bis hin zu einigen sehr hohen Werten. Doch während im letzten Jahr 49 % der Proben einen niedrigen bis sehr niedrigen Eiweißwert aufwiesen, sind es in diesem Jahr sogar 66 %. Krabbenborg: "Damit ist der Eiweißgehalt historisch niedrig. Fällt das Futter in die Kategorie "sehr eiweißarm", dann enthält es für die meisten Pferde einen Eiweißgehalt, der unter dem Erhaltungsbedarf liegt. Um dein Pferd gesund zu erhalten, solltest du das Raufutter in diesem Fall mit einem proteinreichen Kraftfutter oder einem speziellen Proteinpräparat, wie z. B. Pavo ProteinPlus, ergänzen.

Heuproben zeigen, was wirklich im Heu enthalten ist.

Zuckergehalt explodiert

Auch der Zuckergehalt der Futterproben zeigt einen besorgniserregenden Trend. Im Jahr 2021 wiesen 33 % der Raufutterproben einen hohen bis sehr hohen Zuckergehalt auf. Im Jahr 2022 wird dieser Anteil auf satte 44 % steigen. "Das bedeutet, dass fast die Hälfte der Heuproben nicht für zuckerempfindliche Pferde geeignet ist. In diesem Fall muss man sich als Besitzer nach einem geeigneteren Raufutterersatz umsehen", rät Krabbenborg.

Geringfügig niedrigerer Energiewert

Im Jahr 2022 wiesen 57 % aller untersuchten Futterproben einen niedrigen bis sehr niedrigen Energiegehalt auf. Im Jahr 2020 waren es noch 51 %. "Wir sehen also etwas mehr Raufutterpartien mit niedrigeren Energiewerten, wobei es besonders für Sportpferde wichtig ist, diese ausreichend zu ergänzen."

Pavo Raufutter Schnelltest

2016 hat Pavo zusammen mit Eurofins Agro den Pavo Raufutter Schnelltest entwickelt: die erste "schnelle" Analyse, bei der Pferdebesitzer ihr Raufutter zum Selbstkostenpreis auf Energie-, Protein- und Zuckergehalt testen lassen können. Inzwischen wurde der Standardscan um den Trockensubstanzgehalt erweitert und es gibt auch eine erweiterte Analyse, den Pavo Raufutter Schnelltest Plus, der auch die vorhandenen Mineralien und Spurenelemente misst. All diese Erkenntnisse sind für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit eines Pferdes von großer Bedeutung.