Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Leseprobe aus unserer Juli-Ausgabe

Futter für den Muskelaufbau

Ist die Versorgung mit hochwertigem Raufutter für Pferde im Training ausreichend? Welche Nährstoffe braucht die Muskulatur? Inwiefern unterstützt die richtige Fütterung mein Training? In unserer Juli-Ausgabe beantworten wir die sechs häufigsten Fragen.

Damit Muskeln wachsen, braucht die richtige Kombination aus Fütterung und Training.

„Jeder wünscht sich bei seinem Pferd eine gute Bemuskelung – und das möglichst einfach. Aber wenn ich Muskulatur und Kondition aufbauen will, komme ich um Arbeit niemals herum“, bringt es Dr. Katja Kretzer, Fachtierärztin für Pferde, gleich zu Anfang auf den Punkt. In der tierärztlichen Praxis für Pferde von Dr. Mark Kaminski in Bochum betreut sie seit über 15 Jahren zahlreiche Pferde im Leistungssport, darunter Olympiateilnehmer. „Auch bei einem Menschen, der an einem Marathon teilnehmen möchte, wird es nicht reichen, nur hier und da eine Stunde laufen zu gehen und ansonsten auf Ernährung zu setzen.“ Im Umkehrschluss heißt dies, dass man von der gezielten Fütterung eines Pferdes im Training in puncto Muskelaufbau allein keine Wunder erwarten sollte.

Oberstes Gebot sollte hingegen – neben einem entsprechenden Trainingsplan – auch beim Sportpferd sein, seine von der Natur vorgegebene Verdauungsphysiologie zu berücksichtigen. So braucht es zuallererst eine ausreichende Versorgung mit hochwertigem Raufutter. Dieses nimmt ein Pferd in der freien Wildbahn über den ganzen Tag verteilt zu sich. „Der ganze Verdauungstrakt ist auf eine moderate, aber kontinuierliche Energiezufuhr ausgelegt“, betont Kretzer. „Das Ziel sollte nicht sein, Pferde zwei- oder dreimal am Tag mit einer hohen Energiedichte zu füttern, die sie womöglich gar nicht verstoffwechseln können.“ Punktuelle große Kraftfuttermengen mit einer extrem hohen Energiedichte stellen es in Bezug auf Nährstoffauswertung und Gesunderhaltung vor große Herausforderungen.

Als Tierärztin liegt darin grundsätzlich ihre größte Sorge: „Man sollte sich Gedanken darüber machen, wie eine pferdegerechte Fütterung aussieht und nicht nur darüber, wie ich möglichst viel Energie und Nährstoffe füttere. Damit ist die Grundversorgung des Pferdes womöglich gar nicht gesichert. Viele Mangelsituationen würden sich so aber vermeiden lassen.“

Welche konkreten Nährstoffe ein Pferd für einen gezielten Muskelaufbau benötigt, worin diese enthalten sind und was die Belastung unterschiedlicher Disziplinen für die Fütterung bedeutet, lesen Sie in unserer Juli-Ausgabe. Das Heft können Sie hier versandkostenfrei bestellen.