Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Leseprobe aus der März-Ausgabe

Wie sinnvoll ist der Balancezügel?

Der Balancezügel wird dem Pferd locker um den Hals gelegt und soll auf den Unterhals des Pferdes einwirken. Wir klären, was er kann und wie man ihn einsetzt.

Der Balancezügel animiert das Pferd dazu, den Unterhals zu entspannen und den Widerrist anzuheben. Es nimmt mehr Last auf.

Der von Linda Tellington-Jones entwickelte Hilfszügel liegt wie ein dicker, weicher Strick um den Hals des Pferdes und wird vom Reiter zusammen mit den Zügeln in der Hand aufgenommen. Indem er auf die Brust des Pferdes wirkt, animiert er das Pferd reflexartig dazu, die Unterhalsmuskulatur zu entspannen, den Widerrist zu heben und die Oberlinie des Halses zu verlängern. Dabei wird der Rücken aufgewölbt und die Hinterhand tritt vermehrt unter den Schwerpunkt.

„Der Balancezügel wird als Ergänzung der Zügelhilfe durch Annehmen und Nachgeben eingesetzt und darf nicht rückwärts wirken“, erläutert Ausbilderin Bibi Degn. „Vielmehr soll sich das Pferd aufrichten, sein Gewicht auf die Hinterhand verlagern und sich dadurch besser ausbalancieren. Das Resultat ist eine verbesserte Lastaufnahme und eine qualitätsvollere Versammlung.“

Dementsprechend eignet sich der Balancezügel gut zur Unterstützung in der Ausbildung noch jüngerer Pferde, die ihr Gleichgewicht noch nicht gefunden haben, zur Vorbereitung und Unterstützung versammelnder Lektionen und bei der Korrektur von vorhandlastigen Pferden.

In unserer März-Ausgabe nehmen wir außerdem Halsriemen und Halsring genauer unter die Lupe und klären, wie man sie richtig einsetzt. Außerdem klären wir die Frage, ob es möglich ist, ein Pferd nur mit Halsring zu gymnastizieren. Die März-Ausgabe der Reiter Revue mit vielen spannenden Themen rund um gutes Reiten und gesunde Pferde können Sie hier versandkostenfrei bestellen.