Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Isabell Werth ist die beste, auch und gerade in Aachen

20 Siege im Nationenpreis, ein Dutzend Große Preise: Isabell Werth ist in der Soers die absolute Dressurqueen. Was mit Gigolo 1992 anfing, soll mit Bella Rose seine Fortsetzung finden. Welche elf Pferde mit ihr triumphiert haben, sehen Sie hier.

Mit Emilio gewann Isabell Werth 2018 sowohl den Großen Preis als auch mit dem deutschen Team den Nationenpreis.

Aachen - Wenn man über Isabell Werth und ihre vielen Erfolge nachdenkt, fällt es einem schon ein bisschen schwer sich zu erinnern: Wann fing das eigentlich mal an? In der Soers machte die Rheinbergerin erstmal Anfang der 1990er-Jahre von sich reden, und dann aber auch gleich richtig. Von 1991 bis 1998 gewann sie siebenmal in Folge den Großen Preis von Aachen in der Dressur. An ihrer Seite der unvergessene Gigolo FRH. Aber es sollten noch zehn weitere Pferde mit Isabell Werth in Aachen erfolgreich sein. Welche das waren und sind, sehen Sie bei uns.

Gigolo FRH, der Wallach von Graditz-Busoni xx, hatte wahrlich Blut unterm Fell. Von 1992 bis 2000 gewann er unter Isabell Werth acht Große Preise in Aachen und war neunmal mit dem deutschen Team im Nationenpreis siegreich. Gigolo gilt bis heute als Ausnahmesportler mit vier olympischen Gold- und zwei Silbermedaillen sowie vier Weltmeistertiteln. Im Jahr 2000 wurde er aus dem Sport mit 17 Jahren verabschiedet und lebte bis zu seinem Tod 2009 bei Isabell Werth in Rheinberg. "Er hat über den Sport hinaus mein Leben entscheident geprägt", sagte Werth, nachdem sie ihn gehen lassen musste.

Antony FRH war ihr Aachen-Pferd beim Sieg im Teamwettbewerb 2001. Sie wurden zudem Dritte im Einzel. In seiner Karriere gewann er über eine halbe Million Euro an Preisgeldern, bevor er Ende 2005 nach dem Sieg in München mit 19 Jahren aus dem Sport verabschiedet wurde. Danach verlebte er seine Rentnerjahr bei Werths in Rheinberg. Mit 27 Jahren verließ ihn schließlich die Kraft.

Er war ihr "großer Dicker": Apache OLD. Der 1,83 Meter große Oldenburger Wallach von Alabaster-Grundstein I war 2002 Teil der siegreichen Nationenpreismannschaft in Aachen und belegte Rang drei im Einzel. Nach mehr als 80 Siegen in der Schweren Klasse ging er Ende 2010 in Ruhestand. Nach einem Sturz zwei Jahre später erholte er sich nicht mehr und musste eingeschläfert werden. Isabell Werth schätzte vorallem "sein ungeheuer liebes Wesen, seine Sensibilität und seine Anhänglichkeit", schrieb sie damals.

Kennen Sie noch Polano? Den Westfalen von Polany-Parcours? Der Wallach war von 2005 bis 2007 Isabell Werths Sportpartner. Sie platzierten sich in der Soers im Einzel einmal auf den zweiten Rang (2005) und einmal auf den dritten (2006). Nach diesem kurzen Intermezzo bei Isabell Werth wechselte er zu der damaligen Juniorin Lena Teichert.

Warum nicht FRH, oder besser gesagt ihr "Hannes" konnte einmal in Aachen punkten. Mit der Mannschaft gewannen Isabell Werth und er 2006 den Nationenpreis. Von 2003 bis zu seinem Renteneintritt 2012 heimste er knapp 740.000 Euro auf internationalen Turnieren und die Bronzemedaille bei den Weltreiterspielen 2010 in Kentucky ein. Während einer Kolikoperation 2015 musste man erkennen, dass man ihm nicht mehr helfen konnte und ließ ihn nicht wieder aufwachen.

2007 und 2008 waren ihre Topjahre in Aachen. Isabell Werth und Satchmo gewannen jeweils im Einzel und mit der Mannschaft die Großen Preise in Aachen. Der Sao Paulo-Sohn war aber nicht immer der einfachste Zeitgenosse und Isabell Werth hat viel Zeit in ihre Zusammenarbeit investiert. Der Lohn: Zusammen wurden sie 2006 Doppel-Weltmeister und gewannen 2008 Doppel-Silber bei den olympischen Spielen in Hongkong. Seit 2011 genießt er die Rente mit seinen Ponykumpel auf der Weide.

"Er hat überhaupt keine Schwäche", sagt Isabell Werth über den Rheinländer El Santo NRW. Zusammen gehörten sie 2011 zur siegreichen Nationenpreismannschaft in Aachen. "Ernie", wie der Ehrentusch-Sohn genannt wird, ist inzwischen 18 Jahre alt und gewann zuletzt 2016 mit Werth die Grand Prix Kür auf Mallorca.

Im Jahr 2013 ist es Don Johnson FRH, mit dem Isabell Werth in Aachen antritt: Der Lohn sind ein zweiter Rang im Großen Preis und der Sieg mit der deutschen Equipe. Für den inzwischen 17-jährigen Hannoveraner ist nach der Saison 2019 Schluss im Viereck, gab Isabell Werth nach dem Sieg in Mannheim im Mai bekannt. Dann dürfte der Don Frederico-Sohn mehr als 660.000 Euro an Preisgeldern eingesammelt haben.

Die Weltmeisterin: Bella Rose, Westfalen Stute von Belissimo M und das Traumpferd von Isabell Werth, "weil sie alles vereint, was Gigolo, Satchmo und Weihegold zu großen Teilen mitbringen". In Tryon wurden die beiden Doppelweltmeister, im Einzeln wie mit der Mannschaft. In Aachen waren sie zuletzt 2014 erfolgreich: Sieg mit der Manschaft und dritter Platz im Einzel. Da könnte in diesem Jahr noch eine Schüppe drauf gelegt werden.

Weihegold OLD, Isabell Werths Weltcupsieger-Pferd in Göteborg Anfang April. 2016 gewannen sie Silber bei den Olympischen Spielen in Brasilien. In Aachen glänzten sie 2016 und 2017 mit Siegen im Nationenpreis sowie dem Einzelsieg 2017 im Großen Preis nach einem zweiten Platz im Jahr zuvor.

Doppelsieg im letzten Jahr in der Aachener Soers: Mit Emilio gewann Isabell Werth sowohl die Einzel- wie auch in der Manschaftskonkurrenz. Der jetzt 13-jährige Westfale von Ehrenpreis-Cacir AA und Isabell Werth Westfale machten „Freude schöner Götterfunken“ zur Tanzmusik. Das Publikum rastete aus, die Besitzerin Madeleine Winter-Schulze weinte und Isabell Werth meinte: „Es gab nur noch nach vorne.“ In diesem Jahr gings auch schon nach vorn: Deutsche Meister wurden sie in Balve.

Quellen: FN Statistik, www.isabell-werth.de, www.rimondo.com