Aktuell

Preetz: Bürgermeister Schneider hält Pferdesteuer für unsinnig

Pferdesteuer

Anfang Dezember geriet neben hessischen Kommunen auch die Kleinstadt Preetz nahe Kiel in die Pferdesteuer-Schlagzeilen. Nun nahm der dortige Bürgermeister Wolfgang Schneider offiziell Stellung zu diesem Thema ...

Preetz – Es war Jörg Fröhlich von der Bürgergemeinschaft Preetz (BGP), der am 4. Dezember den Antrag stellte, die Stadtverwaltung solle Kontakt nach Bad Sooden-Allendorf aufnehmen, um die Voraussetzungen für eine mögliche Einführung einer Pferdesteuer in Erfahrung zu bringen. Nun äußerte sich der Bürgermeister Wolfgang Schneider der schleswig-holsteinischen Kleinstadt zu dieser „Idee“ – er ist nicht angetan: „Die Pferdesteuer hilft dem städtischen Haushalt so gut wie nicht und wird auch nicht vom Innenministerium gefordert. Man hätte sich vor dem Lostreten der Pferdesteuerdiskussion durch die Initiative ‚Bin Gegen Pferde’ in Preetz Gedanken machen sollen, ob eine derartige fragliche Einnahmequelle Sinn macht.“
 
Lesen Sie hier seine offizielle Stellungnahme:
 
www.buergermeister-preetz.de/documents/02-Aktuell-15.12.2012-Pferdesteuer_000.pdf
 
-kl-
 

Das interessiert Sie bestimmt auch:

Schlagworte

Preetz, Pferdesteuer, Schneider, Bürgermeister, Aktuell, Wolfgang, Kleinstadt, Sooden, buergermeister, Pferdesteuerdiskussion

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Gewinne, Gewinne, Gewinne…

Stars der deutschen Reitponyzucht Gewinne, Gewinne, Gewinne! Wir verlosen Eintrittskarten für die Paderborn Challenge, fünf DVDs "Hannahs Rennen", zehn Bücher "Stars der deutschen Reitponyzucht" und einen Freisprung von Trakehner-Hengst Scaglietti.

Zu den Gewinnspielen

Reiter-Revue-Kino genießen!

KinoVon nun an finden Sie jeden Monat neue Filme auf unserer Homepage. Mit einem Klick sitzen Sie bei uns in der ersten Reihe. Zu den Filmen

Redaktionsfunk

Termine

Zur Übersicht aller Termine …

Bleiben Sie auf dem Laufenden