Sport

FEI suspendiert Föderation der Arabischen Emirate! – Update

Logo der FEI

Nach den Distanzsport-Skandalen der vergangenen Wochen schließt der Weltreiterverband die Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) auf unbestimmte Zeit von allen offiziellen Handlungen aus. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung hat sich mittlerweile zu dieser Maßnahme geäußert.

Lausanne/SUI – Eine drastische Maßnahme, die ein Zeichen setzt! Die Reiterliche Vereinigung der UAE wird vorerst an keinem Treffen der FEI mehr teilnehmen und keine offiziellen Turniere ausrichten dürfen. Außerdem sind alle UAE-Reiter von internationalen Events ausgeschlossen. Allerdings räumt die FEI ein, dass die Reiter der anderen Disziplinen – abgesehen vom Distanzsport – unter der Flagge der FEI auf internationalen Turnieren außerhalb der Arabischen Emirate starten dürfen. Ein Glück beispielsweise für die erfolgreichen arabischen Springreiter. Dies beschloss das Plenum um FEI-Präsident Ingmar De Vos einstimmig. „Die Entscheidung, einen nationalen Verband zu suspendieren, ist etwas, das man nicht leichtfertig beschließt“,  so der FEI-Präsident, „wir tun so etwas nur, wenn es keine andere Lösung gibt.“ Gehe es um das Wohlergehen des Pferdes, habe die FEI Führungsstärke zu beweisen, heißt es weiter. Eine Wiederaufnahme der UAE sei laut FEI davon abhängig, ob die Arabischen Emirate sich bereiterklären einen Vertrag zu unterschreiben, in dem sie sich dem Wohl des Pferdes und den Regeln der FEI verpflichten. Anlass des Ausschlusses waren tierschutzwidrige Vorfälle, Regelbrüche und Betrugsvorwürfe auf in den Arabischen Emiraten ausgetragenen Distanz-Ritten.

„Nachdem alle Gespräche und Beratungen gescheitert sind und die Vereinigten Arabischen Emirate offenbar keinerlei Einsicht in tierschutzrelevante Fragestellungen gezeigt haben, war dieser Schritt unausweichlich“, sagt Soenke Lauterbach, Generalsekretär der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und begrüßt die Regelung, dass die Reiter anderer Disziplinen dennoch international starten dürfen: „Es ist ein Gebot der Fairness, dass die Springreiter nicht für die Zustände im Distanzsport bestraft werden.“
 
Auch die FN zieht Konsequenzen. So werden deutsche Aktive und Offizielle wie Richter, Stewards, Parcourschefs oder Tierärzte nicht für nationale Turniere oder Distanzritte in den Arabischen Emiraten zur Verfügung stehen, die außerhalb des FEI-Verbots veranstaltet werden können. Bei Zuwiderhandlung drohe eine Sperre, so die FN. Gleiches treffe auf Schauwettbewerbe zu, wenn diese dem Pferdehandel dienen oder mit der Ausschüttung von Preisgeld verbunden seien. Offizielle aus den Emiraten dürfen außerdem auf keinem Turnier in Deutschland tätig werden. -kia/pm-

Das interessiert Sie bestimmt auch:

Schlagworte

FEI, Arabischen, Emirate, UAE, offiziellen, Distanzsport, Reiter, Pferdes, internationalen, Regelbrüche

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Seminarangebot der Reiter Revue

Wir setzen auf topaktuelle Themen, renommierte Referenten, intensives Networking und eine perfekte Organisation. Wir freuen uns, Sie bald auf einem unserer Seminare begrüßen zu dürfen. Zu den Seminaren
Partner werden

Gewinne, Gewinne, Gewinne…

Immenhof Gewinne, Gewinne, Gewinne! Wir verlosen Eintrittskarten für für den Hamburger Pferdemarkt und das Polopicknick in Münster, einen Freisprung von Hickstead White vom Gestüt Sprehe sowie drei Immenhof DVD-Boxen.

Zu den Gewinnspielen

Reiter-Revue-Kino genießen!

KinoVon nun an finden Sie jeden Monat neue Filme auf unserer Homepage. Mit einem Klick sitzen Sie bei uns in der ersten Reihe. Zu den Filmen

Redaktionsfunk

Termine

Zur Übersicht aller Termine …

Bleiben Sie auf dem Laufenden